Futterautomat

Futterautomaten gehören zu den eher moderneren Methoden, um seinen Hund zu füttern. Dabei hat die ganze Sache einen großen Vorteil, denn durch das Einstellen der Futterzeit, lässt sich ein regelmäßiger Fütterungsablauf jeden Tag einhalten, selbst wenn man aus verschiedenen Gründen keine Zeit hat, um rechtzeitig Zuhause zu sein, um den Hund zu füttern. Vielleicht mag dies gelegentlich nicht ins Gewicht fallen, doch ein Hund sollte doch regelmäßig und ungefähr zu den gleichen Zeiten am Tag seine Mahlzeit erhalten.

Dabei kann man den Futterautomat so vorprogrammieren, dass er eine gewisse Menge an Futter zu einer bestimmten Zeit freigibt, und in einen Napf füllt, der für das Tier zugänglich ist. Das restliche Futter bleibt in einer verschlossenen Box sicher gelagert. Es gibt unterschiedliche Modelle und sogar Futterautomaten mit einem so genannten Mehrkammersystem, welches auch ermöglicht, dass man zwischen unterschiedlichen Futtersorten wechseln kann.

Neben den praktischen Geräten gibt es auch einige „Spielereien“ und Trainingsmethoden. Beispielsweise wird bei manchen Automaten nur dann Futter freigegeben, wenn der Hund eine bestimmte Übung macht, einen Hebel drückt oder eine andere Aufgabe erfüllt, die dann die Futterfreigabe aktiviert. Was in diesem Zusammenhang natürlich klar ist, ist der Umstand, dass man nur Trockenfutter in Futterautomaten einfüllt, da diese längere Zeit gelagert werden können, nicht kleben oder eintrocknen und vor allem nicht in kurzer Zeit kaputt werden und verderben, wenn sie nicht luftdicht verschlossen in der Dose oder im Kühlschrank gelagert werden.

Auch wenn man in diesem Zusammenhang normalerweise immer selbst für die zeitgemäße Fütterung seines Hundes sorgt, so kann ein Futterautomat eine angenehme Abwechslung in Notsituationen darstellen und zusätzlich entsteht auch ein gewisser Komfort für den Hundebesitzer, da dieser nicht ständig auf die Uhr sehen muss.

Dadurch, dass es auch aufwändigere Geräte mit Aufgaben für die Hunde gibt, um an die Nahrung zu kommen, besteht auch ein Lern- bzw. Spielaspekt um seinen Hund zu beschäftigen, damit er fit und agil bleibt ist in jedem Fall eine gute Sache. Natürlich kosten Futterautomaten ein wenig mehr Geld, als ein herkömmlicher Futternapf und je nach Qualität ist der dann wirklich auf Dauer zu gebrauchen oder nach den ersten paar Anwendungen zu entsorgen, aber hierfür kann sich dann jeder selbst für einen guten Automaten entscheiden. Gute Qualität ist auf jeden Fall erhältlich, da Futterautomaten keine Faschingsstreiche sind, sondern ganz normale Produkte für Haustiere und Hunde.