Futteraufbewahrung

Wenn es um die Lagerung von Hundefutter geht, so scheiden sich so manche Geister. Auf der einen Seite kann man die Dosen ja einfach in einem Schrank aufgestapelt verstauen und daneben den großen Sack mit Trockenfutter hinstellen. Wenn man unterwegs ist, reicht im Endeffekt auch eine kleine Tüte, in der man Leckereien und Trockenfutter transportiert, doch auch wenn das alles möglich ist, so gibt es auch Lösungen, die vor allem auf der optischen Seite deutlich mehr bieten, als man glauben würde.

In kleinen „Food Bags“ kann man Trockenfutter auch unterwegs transportieren. Die leicht verschließbaren und einfach zu reinigenden Säckchen sind aus hochwertigem Material und sehen auch von außen gut aus. Sogar tragbare Wassernäpfe gibt es, die das Wasser in einem verschließbaren Kanister aufbewahren, den man bei Bedarf nur öffnen braucht. Von der Trinkflasche bis hin zum tragbaren Futternapf ist wirklich alles erhältlich.

Doch auch Zuhause macht sich ein wenig Qualität sicherlich nicht schlecht. Schließlich ist es ja nicht so, als ob Hundefuttersäcke optisch eine Augenweide sind. So manche Futtertasche aus hochwertigem Nylon ist nicht nur ein Blickfang. Es ist sicherlich schon jedem Hundebesitzer einmal passiert. Der 10 Kilo Trockenfuttersack ist umgefallen und mindestens die Hälfte davon hat sich in der Speisekammer oder der Küche verteilt. Zwar wird sich der Hund über dieses Missgeschick sicherlich freuen, aber man selbst teilt da nicht unbedingt die Ansicht des Hundes.

Doch eine eigene Futteraufbewahrung hat noch weitere Vorteile. Auf der einen Seite kann man das Problem des Geruchs vollkommen vermeiden. Gut verschließbare und dichte Stoffsäcke und Kanister verhindern jegliche Geruchsbildung. Nicht jedes Hundefutter riecht gut. Und auch die Reinigung ist kein Thema mehr. Die Food Bags kann man ganz normal in der Wäsche waschen und man muss sich nicht mehr um irgendwelche Flecken Gedanken machen, die durch das Futter entstanden sind.

Die Futteraufbewahrung ist durchaus ein Thema und es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um hier eine gute Lösung zu finden. Man kann sich bei Bedarf für qualitativ hochwertige Produkte entscheiden, die auf längere Sicht gesehen eingesetzt werden können und die Aufbewahrung und Verteilung von Hundefutter deutlich vereinfachen können.

Dem Hund wird es wahrscheinlich egal sein, aber dafür kann der Besitzer davon profitieren und sich das Leben ein wenig einfacher gestalten, was natürlich nie falsch sein kann.