Futter für große Rassen

Es gibt mehrere Gründe, warum es spezielles Hundefutter für größere und große Hunderassen gibt. Die meisten werden aus dem Aspekt der Gesundheit der Tiere betrachtet, was ja schließlich mitunter das Wichtigste ist. Ganz und gar nicht handelt es sich hierbei um irgendwelche fiktiven Werbetricks, um den Hundebesitzern und Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen. Man muss hier als indirekter Konsument zwar auch immer ganz genau auf die Inhaltsstoffe achten, aber das ist wiederum ein anderes Thema.

Größere Hunde haben eher die Angewohnheit das Futter zu verschlingen, als kleinere Rassen. Daher ist es wichtig, dass man die Nahrung so anpasst, um den Hund dazu zu bringen die Nahrung länger zu kauen. Unter anderem wird dies durch die Größe der Stücke erreicht, aber auch durch ihre Form. Außerdem wird das Futter für große Rassen im Magen schneller und besser verdaut, was dazu führt, dass selbst nicht zerkaute Stückchen kein Problem im Verdauungstrakt darstellen. Füttert man einen großen Hund mit kleinen Bröckchen, so wird er seine Nahrung wohl direkt hinunterschlucken, ohne sie einmal zerbissen oder gekaut zu haben. Auch wenn von Hunden die Rede ist, braucht man sich ja nur als Mensch vorstellen wie es wäre, wenn man seine eigene Nahrung nicht zerkauen würde.

Das ist am Ende auch notwendig, da die Verdauung von größeren Hunden sehr empfindlich ist und es hier zu nicht zu unterschätzenden gesundheitlichen Komplikationen kommen kann. Genauso wie bei allen anderen Futterarten, ist es auch hier wichtig, dass im Futter weder künstliche Konservierungsstoffe, noch unnötige Farbstoffe oder Geschmacksverstärker enthalten sind. Diese schaden den Tieren mehr, als sie nützen und preislich gesehen kostet hochwertiges Hundefutter ohne Zusätze auch nicht wirklich viel mehr, sodass dieser Aspekt keine Entschuldigung darstellen darf.

Ansonsten gestaltet sich die Ernährung für große Rassen genauso wie bei allen anderen Hunden. Ob Trockenfutter oder nicht, eine ausreichende Bereitstellung von frischem Wasser zu jeder Zeit ist von grundlegender Bedeutung und Wichtigkeit. Was vielleicht auch erwähnt werden sollte ist der Umstand, dass man einen ausgewachsenen Hund maximal zwei Mal am Tag mit einer größeren und einer kleineren Mahlzeit füttern sollte. Auch wenn die genaue Tageszeit egal ist, wird angeraten, dass man immer zur selben Zeit füttert, um einen gewissen Rhythmus in den Fütterungsablauf zu bringen, ob das nun am Morgen, zu Mittag oder am Abend ist, spielt keine Rolle.