Hundefutter

Hundefutter ist weitaus mehr, als einfach nur kleine Bröckchen einer braunen Masse, die in eine Dose gepackt werden. In der Tat verhält es sich so, dass die Tiernahrung speziell an die Bedürfnisse von Hunden angepasst ist. Das beinhaltet eine genaue Dosierung der Nährstoffe, Proteine, Kohlenhydrate und Fette in einem bestimmten Verhältnis. Schließlich benötigt ein Hund wie jedes andere Tier eine ganz bestimmte Menge an Stoffen, die täglich über die Nahrung zugeführt werden sollten, weil sie der Körper alleine nicht produzieren kann.

Für unterschiedliche Altersstufen gibt es außerdem eine breite Palette von verschiedenem Hundefutter. Vom Junior und Welpenfutter bis hin zum Seniorenfutter für ältere Hund ab 10 oder älter ist alles im Regal zu finden. Dabei wird sehr auf die Bedürfnisse der Tiere in der jeweiligen Altersstufe geachtet. Es ist wichtig, dass ein Hund seine tägliche Ration an unterschiedlichen Nährstoffen erhält. Dazu gehören natürlich auch Vitamine, Spurenelemente und dergleichen. Theoretisch ist es natürlich auch möglich, dass man seinen Hund nur mit Essensresten aus der eigenen Nahrung ernährt. Hierbei sollte man aber in jedem Fall ganz genau wissen, welche Nährstoffe in der Nahrung nicht enthalten sind und zusätzlich zugeführt werden müssten. Am Ende ist es nicht nur für den Mensch angenehmer, wenn man auf Hundefutter zurückgreift, um den Grundstein der Ernährung zu sichern. Von der Fütterung durch Lebensmittel und Essensreste vom Menschen ist eher abzuraten, außer man ist ein Fachmann auf dem Gebiet der Ernährung und weiß ganz genau, was man seinem Hund in welcher Menge und welchem Ausmaß vorsetzen kann.

Was selbstverständlich ist, ist der Umstand, dass es große Qualitätsunterschiede bei Hundefutter gibt und selten ist die Verpackung ein Indiz dafür, was im Futter enthalten ist. Gerade hier gibt es oftmals hohe Anteile an so genannten Tier Nebenprodukten. Diese bestehen in der Regel aus zerkleinerten Köpfen, Füßen, Knochen und anderen Überresten von verarbeiteten Tieren. Daraus werden die für den Hund benötigten tierischen Proteine gewonnen.

Für welches Hundefutter man sich letztendlich entscheidet, bleibt in erster Linie jedem selbst überlassen. Es sei jedoch gesagt, dass es durchaus Qualitätsunterschiede gibt, die sich nicht unbedingt auf den Preis niederschlagen. Überall werden Nebenprodukte beigefügt, doch die allgemeine Qualität der Nahrung unterscheidet sich oftmals enorm. Als Hundebesitzer lohnt es sich deshalb immer, wenn man sich über die Produkte am Markt informiert und sich dann für das passende Hundefutter entscheidet.

Im Allgemeinen unterscheidet man zusätzlich bei Hundefutter außerdem noch zwischen Trockenfutter und Nassfutter.